Standmixer Test – Darauf sollte ein Testbericht eingehen

Der Standmixer
Unter einem Standmixer versteht man ein Küchengerät, das auf die Küchenablage oder auf eine andere Fläche gestellt werden kann. Es wird elektrisch betrieben und hilft beim Zerkleinern oder Pürieren von Speisen. Ursprünglich wurde der Standmixer in den USA entwickelt. Deshalb ist bis heute auch der Begriff „Bender“ für den Standmixer bekannt. 1922 entwarf und entwickelte Stephen Poplawski den ersten Standmixer. Dieser wurde dann in späteren Jahren von Fred Osius verbessert.
In der Regel besteht ein Standmixer aus zwei Teilen. Der erste Teil ist der sog. Standfuß. In ihm befindet sich der Elektromotor, welcher über ein Schalttool gesteuert werden kann. Der zweite Teil ist ein abgeschlossener Behälter, welcher sich auf dem Standfuß befindet. In diesem Behälter befindet sich ein Messerstern, der oft auch herausnehmbar ist. Die Zutaten werden in den Behälter gegeben und bei eingeschaltetem Motor mithilfe der Messer zerkleinert. Der Messerstern rotiert dabei sehr schnell um die eigene Achse.Einsatzbereich des Standmixers
In den letzten Jahren sind Standmixer immer beliebter geworden. Sie lassen sich schnell und unkompliziert jeden Tag in der Küche einsetzen und unterstützen eine gesunde Ernährung. Denn mit einem Standmixer kann man ganz schnell Gemüse oder Obst in leckere Smoothies, Suppen oder Shakes umwandeln. Sie sind außerdem auch für die Zubereitung von Babynahrung geeignet und viele Standmixer können zusätzlich als Zerkleinerer und Entsafter eingesetzt werden. Der Standmixer unterstützt also eine gesunde Lebensweise oder hilft bei einer Diät, ungesunde Essgewohnheiten loszuwerden. Die Speisen werden schonend zubereitet und behalten dadurch wertvolle Vitamine und Ballaststoffe. Mithilfe des Standmixers bekommt der Körper so ganz einfach die täglichen Vitamine und Mineralstoffe, die er braucht. Auch für Sportler ist ein Standmixer bestens geeignet. Denn mit einem Standmixer lassen sich ganz einfach gesunde Proteinshakes zubereiten, die frei von chemischen Zusätzen sind und dabei noch lecker schmecken. Für den Grillabend sind die passenden Dipps im Standmixer in Sekundenschnelle hergestellt und auch das gecrushte Eis für die Cocktails ist schnell fertig. Geschmackvolle Dressings für einen leckeren Salat lassen sich ebenfalls mit dem Standmixer herstellen.Worauf ist beim Kauf eines Standmixers zu achten?
Inzwischen gibt es Standmixer in jeder Preisklasse. Woher weiß man also, welches der richtige Standmixer ist? Da hilft der Standmixer Test weiter. In einem Standmixer Test werden verschiedene Standmixer verglichen. Bei diesem Vergleich werden die Mixer nach unterschiedlichen Kriterien bewertet. Zu den Kriterien gehören unter anderem die Lautstärke, verschiedene Funktionen, die Leistung und Umdrehungen pro Minute, die Anzahl an Programmen, Zusatzfunktionen, Geschwindigkeitsstufen, die Füllmenge, Anzahl der Messer, Anzahl der Programme und das Mixergebnis. Oft werden bei einem Standmixer Test die einzelnen Kriterien unterschiedlich stark gewichtet. Denn die Hauptfunktion des Standmixers ist das Zerkleinern und Pürieren von Speisen. Zusatzfunktionen sind vielleicht in manchen Bereichen auch nützlich, machen den Mixer aber nicht automatisch schlechter, wenn er diese nicht besitzt. In einem Standmixer Test werden also verschiedene Mixer direkt miteinander verglichen und man hat in kürzester Zeit einen Überblick, welcher Mixer welche Ausstattung hat. Wichtige Punkte in einem Standmixer Test sind auch der Preis und die Zufriedenheit von Kunden, die das Produkt bereits gekauft haben. Da es eine weite Preisspanne bei den Standmixern gibt, werden bei einem Standmixer Test oft nur Standmixer einer bestimmten Preisspanne verglichen, damit man am Ende auch einen sinnvollen Vergleich bekommt. Wenn man einen Standmixer kaufen möchte, schaut man sich also einen Standmixer Test an und überlegt, welche Kriterien für einen persönlich wichtig sind. Dann schaut man im Standmixer Test, welcher Mixer diese Kriterien am besten erfüllt. Oft gibt es beim Standmixer Test am Ende eine Gesamtnote für die einzelnen Standmixer und eine Kaufempfehlung. Anhand der Gesamtnote kann man die Mixer noch einmal direkt miteinander vergleichen. Meist wird in der Kaufempfehlung im Standmixer Test noch einmal explizit erwähnt, was die Vor- und Nachteile des Mixers sind, sowie für welche Kundengruppe der Mixer besonders geeignet ist. Alles in allem ist ein Standmixer Test eine sehr sinnvolle Hilfe bei der Kaufentscheidung für einen Mixer. Außerdem spart man viel Zeit mit einem Standmixer Test. Denn um die gleichen Daten ohne Standmixer Test zu bekommen, müsste man für jeden einzelnen Standmixer die gesamten Daten im Internet googeln. Und auch gerade wenn man keine Ahnung von Standmixern hat, kann ein Standmixer Test eine wertvolle Entscheidungshilfe beim Kauf eines Standmixers sein.

Größe und Gewicht
Bei dem Kauf eines Standmixers ist die Größe des Behälters entscheidend, denn es gibt sie von small bis XXXXL. Die Größe hängt von der Gebrauchsart des Standmixers ab. Wer den Standmixer nur für Smoothies nehmen möchte, dem reicht ein kleiner Behälter, wohingegen für Suppen die großen Behälter gebraucht werden. Das Gewicht ist ebenfalls beim Kaufentscheidend. Hochwertige Geräte sind meist schwerer. Dadurch haben sie einen festeren Stand und kippen während dem Mixen nicht so leicht um. Gerade bei hohen Drehzahlen ist nämlich ein guter Stand des Geräts wichtig. Auf diese beiden Größen sollte man im Standmixer Test auf jeden Fall achten.

Drehzahl, Leistung und Lautstärke
Drehzahl und Leistung sind ebenfalls zwei aussagekräftige Größen im Standmixer Test. In der Regel gilt, je höher die Wattzahl, desto leistungsfähiger ist auch der Standmixer. Um zum Beispiel Gemüse zerkleinern zu können, benötigt man auf jeden Fall eine gute Leistung. Die Leistung der Standmixer reicht von ca. 300 Watt bis 1000 Watt. Ab etwa 600 Watt kann man mit dem Standmixer auch Eis oder Babynahrung zerkleinern. Die Drehzahl gibt an, wie schnell sich die Messer pro Sekunde drehen. Je höher die Drehzahl ist, desto schneller sind die Lebensmittel zerkleinert oder püriert. Bei manchen Standmixern wird der Umstand ausgenutzt, dass bei schneller Drehung Wärme entsteht. So kann man mit bestimmten Standmixern auch Suppe aufwärmen. Standmixer mit hoher Drehzahl nennt man Hochleistungsmixer. Die anderen Mixer mit niedrigerer Drehzahl reichen gewöhnlich für den Privathaushalt. Sie haben Umdrehungen von bis zu 12.000 Stück pro Minute. Wenn man viel mit dem Standmixer arbeitet, ist die Lautstärke ganz wichtig. Deshalb wird dieser Punkt noch einmal extra im Standmixer Test aufgeführt. Denn gerade billigere Mixer werden bei hoher Leistung sehr laut, was auf längere Zeit sehr unangenehm werden kann.

Reinigung
Für die Reinigung kann man in der Regel den Standmixer ganz einfach auseinander bauen. So ist eine gründliche Reinigung möglich. Den Behälter kann man mit einem feuchten Tuch abwischen, während die Messer mit der Spülmaschine gereinigt werden können. Spült man die Messer von Hand, bleiben sie aber länger scharf. Lässt sich der Standmixer nicht auseinander bauen, gibt man einfach ein wenig Wasser in den Behälter und schaltet den Mixer kurz an. So reinigen sich die Messer selbst durch die Rotation. Kundenrezensionen im Standmixer Test liefern oft noch gute Hinweise und Tipps.

Extrazubehör
Ein Teil der Standmixer kann mithilfe eines Heizelements den Inhalt des Behälters erwärmen. So ist es sogar möglich, Marmelade darin zu kochen. Für das Kochen von Suppe haben manche Standmixer als spezielles Zubehör: Einen Kocheinsatz. Dieser Kocheinsatz verhindert, dass zum Beispiel bei der Suppe Knochen mit püriert werden. Neben dem ganz normalen Mixeraufsatz haben einige Mixer-Modelle noch zusätzliche Aufsätze. Mit diesen Aufsätzen wird es möglich, zum Beispiel Nüsse oder Kaffeebohnen zu zerkleinern. Die jeweiligen Extras zu den einzelnen Standmixern stehen im Standmixer Test. Außerdem erhält man bei den meisten Standmixern als Extra noch ein Rezeptbuch mitgeliefert. Darin sind leckere Rezepte und Tipps, wie man seinen Standmixer am besten einsetzt.

Qualitätsunterschiede im Material
Bei den Standmixern gibt es große Qualitätsunterschiede. Die Qualität des Mixens und Zerkleinerns hängt zuerst einmal von der Leistung, der Drehzahl und dem Gewicht des Standmixers ab. Diese Kriterien werden alle im Standmixer Test berücksichtigt. Aber auf längere Sicht gesehen ist es ebenfalls wichtig, dass die Messer eine gute Qualität aufweisen. In der Regel sind die Messer eines Standmixers aus Edelstahl. Damit können die Messer nicht rosten. Bei hochwertigeren Standmixern sind die Edelstahlmesser zusätzlich mit Titan beschichtet. Das Titan sorgt dafür, dass sich das Edelstahl nicht so schnell abnutzt und die Messer noch lange scharf bleiben. Die Anzahl der Messer ist auch wichtig. Je mehr Messer im Mixer sind, desto besser wird das Ergebnis. Deshalb haben billigere Modelle meist nur zwei Messer, wohingegen teurere Modelle bis zu sechs Messer besitzen. Der Fuß des Mixers besteht meist aus Kunststoff, Edelstahl oder verchromtem Metall. Ein Kunststoff-Fuß ist in der Regel sehr leicht und die Standhaftigkeit des Mixers ist nicht so gut, wie bei Edelstahl oder verchromtem Metall. Mit dem verchromtem Metall glänzt der Fuß mehr und sieht edler aus. Der Behälter des Standmixers besteht entweder aus Kunststoff, Glas oder Edelstahl. Kunststoff ist sehr leicht und gut in der Handhabung, allerdings kann das Kunststoff leicht verkratzen oder verfärben. Bei sehr heißen Suppen kann es manchmal auch zu Verformungen des Kunststoffs kommen. Das bessere Material ist meist Glas. Es handelt sich aber nicht um Fensterglas, sondern um spezielles Thermoglas. Damit ist es bruchsicher, hitzebeständig und kratzfest. Aber es ist schwerer wie die Kunststoffmodelle und auch ein bisschen unhandlicher. Die Behälter aus Edelstahl haben den Vorteil, dass sie sehr edel aussehen. Der Nachteil ist aber, dass man nicht sieht, wann die Speisen oder Getränke im Mixer fertig sind. Dafür muss man jedes Mal den Mixer öffnen.

Sicherheit
Beim Standmixer Test ist auch die Sicherheit eine wichtige Größe. Zur Sicherheit zählt, dass der Standmixer nicht umkippt und elektrisch so gesichert ist, dass man auch bei Feuchtigkeit keinen Stromschlag bekommen kann. Der Motor eines Standmixers kann bei längerem Betreiben heiß werden. Deshalb ist ein Überhitzungsschutz wichtig. Dieser sorgt dafür, dass sich der Standmixer von selbst abschaltet, wenn er zu heiß wird. Wenn man die Abdeckung auf dem Behälter zu Beginn vergisst, dann würde der komplette Inhalt in die Umgebung geschleudert werden. Um dies zu verhindern, können die meisten Mixer erst gestartet werden, wenn sich die Abdeckung komplett auf dem Behälter befindet.

Preisliche Unterschiede
Die billigsten Standmixer beginnen bei 20€. Diese sind meist billiger verarbeitet und erbringen nicht so gute Ergebnisse. Aber wenn man nur Getränke mixen möchte, dann können diese Standmixer auch ausreichend sein. Es kommt immer darauf an, für was man schlussendlich den Standmixer verwendet. Die teureren Standmixer kosten bis zu 600 Euro. Im Standmixer Test werden Standmixer aus verschiedensten Preiskategorien miteinander verglichen. Die preislichen Unterschiede resultieren aus den verschiedene Materialien und auch der untschiedlichen Qualität. Wenn einem gute Messer und ein gutes Mixergebnis wichtig sind, sollte man vielleicht ein paar Euro mehr ausgeben. So ist man am Ende auch zufrieden mit dem Ergebnis. Der Standmixer Test hilft, den besten Deal für die eigenen Vorstellungen zu finden.

Verschiedene Marken
Der Standmixer von Kitchenaid gehört zu den führenden Marken. Die Mixer punkten mit bunten Farben und einem tollen Aussehen. Die Mixer sind gut, können zusätzlich Eis crushen und die Behälter sind auch für größere Füllmengen geeignet. AEG hat ebenfalls Standmixer in ihrem Sortiment. Die Mixer von AEG sind besonders leise. Das hebt sie von der Konkurrenz ab und besonders bei häufigem Gebrauch ist die geringe Geräuschkulisse sehr angenehm. Weitere Standmixer gibt es von der Firma Braun. Besonders an diesen Standmixern ist der Standfuß, der aus Kunststoff besteht. Russell Hobbs darf naütrlich bei den Standmixern auch nicht fehlen. Edel und stylisch wirken die Standmixer von Russell Hobbs. Sie sehen aber nicht nur gut aus, sondern können auch echt was leisten. WMF hat schlichtere Modelle, die sich perfekt in jede Küche integrieren und mit inneren Werten punkten können. Viele verschiedene Marken sind noch einmal im Standmixer Test aufgeführt.